Schulleben

Hier finden Sie Berichte, Mitteilungen und Verschiedenes aus unserem Schulleben.

Vor den Osterferien traf sich noch einmal die Schulgemeinde zur Andacht. Mit warmer Jacke, Singen und Beten trotzte man dem leicht stürmischen Wetter. Nicht nur die Freude auf die anstehenden Ferien kam auf, sondern auch ein Hoffnungsblick, der sich mit dem Jesus-Wort „Ich lebe, und ihr sollt auch leben“ (aus dem 14. Kapitel des Johannesevangeliums) verband. Lina Hegenbart und Charlotte Ide aus der Q4 und der Schulposaunenchor gestalteten diesen Hoffnungsblick mit.

Während der Andacht gedachte die Schulgemeinde zudem Ulrich Rebmann, dem kürzlich verstorbenen Leiter des Schulposaunenchores. Hier gilt der Hoffnungsblick im besonderen Maße.

In der letzten Woche stellte sich die Melanchthon-Schule mit einer Aktion der SV gegen Krieg und für den Frieden auf. Dabei schaffte es die SV die gesamte Schulgemeinde zu mobilisieren. Welche Aktionen genau an der Melanchthon-Schule stattfanden und was der SV dabei besonders wichtig ist, erzählen in diesem Artikel Charlotte und Hannah.

Auf Initiative der SV setzt die Melanchthon-Schule am 07.03.2022 ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und gegen Krieg. In der fünften Unterrichtsstunde war die gesamte Schulgemeinde eingeladen, sich an der Aktion gegen Krieg zu beteiligen und einen riesigen Schriftzug zu stellen. Dabei bildeten rund 600 Menschen die Worte „No War!“

„Kirche hat eine wunderbare Vision!“. Bevor diese aber von Prof. Dr. Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, deutlich herausgestellt wurde, vergingen 90 kurzweilige Minuten für die Religionskurse der Q4. Mit persönlichen Worten schilderte Frau Dr. Hofmann zunächst ihren Einstieg als Bischöfin. Dabei markierte sie wichtige Wegmarken ihrer bischöflichen Berufsbiographie, die auch die gesellschaftliche Verantwortung von Kirche zeigt. Denn neben den Themen Corona-Pandemie und Ukrainekrieg rief sie den Schülerinnen und Schüler der Q4 hier auch die rassistischen Anschläge der letzten Jahre und die Klimakrise in Erinnerung. Im Mittelpunkt stand das Thema Kirche. Dabei wurde sehr schnell deutlich, dass Kirche von Beteiligung und Engagement lebt. Insofern freue sie sich über jedes jugendliche Mitmachen. In vielen Richtungen, so wurde deutlich, wirkt Kirche in guter Weise in die Gesellschaft hinein – sei es durch Telefonketten während des ersten Lockdown 2020 oder gegenwärtig durch Zeichen für den Frieden. Natürlich, um diese Hausaufgabe weiß die Bischöfin, braucht es manchmal auch eine andere Sprache, um von der christlichen Vision zu erzählen. Aber – so lautet nämlich die Vision – zu wissen, dass es am Ende durch Gott eine Zeit geben wird, in der es kein Leid, kein Schmerz und auch keinen Tod mehr gibt, dies darf und muss gesagt werden.

Kein Zweifel: Bischöfin Prof. Dr. Hofmann hat die richtige Sprache für die Anwesenden der Gesprächsrunde gewählt. Zum Schluss wünschte sie den zukünftigen Abiturientinnen und Abiturienten noch alles Gute und Gottes Segen für die anstehenden Prüfungen.

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) ruft angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine dazu auf, an die betroffenen Menschen zu denken und um Frieden zu beten. Ebenso wie in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und im Bistum Fulda läuten jeden Mittag um zwölf Uhr die Glocken in den Gemeinden und laden zum Innehalten und zum Gebet ein.

"Es ist Krieg in Europa. Das ist ein Bruch des Völkerrechts. Das ist etwas, was die Menschen in Europa nicht wollen, und es ist ein Krieg von Diktatur gegen Demokratie", sagt die Bischöfin der EKKW, Dr. Beate Hofmann. Sie bezeichnet die Situation als sehr beängstigend. "Ich hoffe sehr, dass es der Weltgemeinschaft und unseren Politikerinnen und Politikern gelingt, diesen Krieg so schnell wie möglich zu beenden und dafür zu sorgen, dass hier kein gesamteuropäischer Krieg oder gar ein Weltkrieg entsteht", so die Bischöfin. Darum sei es wichtig, im Gespräch zu bleiben und diplomatische Wege zu suchen.

"Wir hier in Hessen können zeigen, dass wir an die Menschen in der Ukraine denken, über die sozialen Medien, über Demonstrationen, aber eben auch über Friedensgebete", erläutert Bischöfin Hofmann. "So ein Gebet verbindet meine Gedanken, Gefühle, meine Sehnsucht nach Frieden mit den Gedanken und Hoffnungen und Wünschen anderer Menschen und es richtet uns alle aus auf Gott, der ein Gott des Friedens ist. So wirkt das Gebet nach innen, nach außen und nach oben."

Gebetswand auf ekkw.de
All diejenigen, die anderen ihre Gedanken und Gebete für die Menschen in der Ukraine mitteilen wollen, können dies gern auf der Gebetswand auf ekkw.de tun.

Übertragung Friedensandacht mit Bischöfin Hofmann auf ekkw.de
Am Freitag, 25. Februar, 18.30 Uhr, wird es eine Friedensandacht aus der Stiftskirche in Wetter (Kirchenkreis Kirchhain) mit Bischöfin Beate Hofmann geben. Die Andacht wird live übertragen und ist auf www.ekkw.de abrufbar.